Menü überspringen

Berichte & Ergebnisse 2013

Doch noch (fast) Frühling

Beitrag von Gregor Wünsch.

33. Berliner Halbmarathon
NamePlatzierungAKZeit
Jutta Kolberg10W501:35:12
Antonia Maecker11W401:32:01
Dieter Segebart14M701:55:45
Günther Becke22M702:01:50
Werner Frost64M702:19:06
Wilfried Jackisch11M601:21:37
Günther Lewanzik11M601:29:51
Reinhold Happersberger17M551:31:28
Markus Wiegleb586M501:48:00
Carsten Foth4M451:15:04
Carsten Schultz83M401:26:50
Gregor Wünsch41M351:21:14
Frédéric Georges108M351:28:02

Was haben wir nicht alle gejammert. Ein viel zu langer Winter, Schnee und eisige Temperatuten bis in den April und dann das: gut, der Wind war stellenweise schon ein bisschen spürbar, aber blauer Himmel mit Sonne(!) und ca 7 Grad sind doch ziemlich nah dran am Ideallaufwetter.

Mit diesen günstigen Bedingungen gelingen auch zwei Supersiegeszeiten. Jacob Kendagor aus Kenia lief Bestzeit 59:36 und auch Helah Kiprop, ebenfalls aus Kenia, schlägt die Konkurrenz mit 67:54. Aus deutscher Elitesicht ist die PB vom immerhin auch schon 34-jährigen Falk Cierpinski zu nennen. Bei den Frauen gab Anna Hahner leider auf.

So, und die Pro Sporties? Liefen trotz sehr spärlichen Bahntrainings gute Zeiten:

Allen voran Carsten Foth. Trotz wiederkehrender Trainingsunterbrechungen legt er eine 1:15:04 hin. Ganz stark und nur ganz knapp am AK Treppchen vorbei.

Ebenfalls mit Top10 AK Platzierung läuft Günther als Manfred tolle 1:29:51. Zufrieden waren auch Frederic und Reinhold die Ihre gesteckten Ziele unterbieten konnten: 1:28:02 und 1:31:28.

Wer sich über Justus' 1:58:50 wundert dem muss gesagt sein, dass er als Begleitung einer Freundin einen Trainingslauf hinlegte. Ebenfalls ein Trainigseinheit absolvierten Ruth und Heinz, die beiden brauchten 2:02h. Nach etlichen lauf freien Wochen in Asien hatte Ruth sich eine Pacer gegönnt um wieder ins Laufen zu kommen. Nicht ins Ziel kam leider Linda, eine nicht ganz auskurierte Krankheit zwang Sie zum Ausstieg bei km 10.

Carsten Schultz lief 1:26:50 und hatte sich ein bisschen mehr ausgerechnet. Achja, ganz stark gelaufen ist auch Neu-PSBer Markus. Die persönliche Bestzeit steht jetz bei 1:48:00. Er kann also gleich mit neune Zielen in den Frühling starten. In der M70 vertreten Günther Becke und Werner Frost die Gelbhemden gewohnt souverän: 2:01:50 bzw 2:19:06. Schnellster der drei Gelben in der M70 war aber Dieter Segebart als 14. in 1:55:45.

Auch richtig stark liefen zwei Dauertraingsgäste und Quasi-PSBler: Willi lief ganz starke 1:21:37 war trotz geringfügig höheren Ziel sehr zufrieden. Wie auch nicht, Silberrang und bester Deutscher in der M60. Antonia lief 1:32:01, auch stark. Und nur einen Platz an den W40 Top10 vorbei. (Wenn ich richtig geschaut habe Zweitbeste! Deutsche.)

Eingeloggte Benutzer können Kommentare hinterlassen.