Menü überspringen

Berichte & Ergebnisse 2005

25KM de Berlin

Beitrag von Marco Musolf.

25 Kilometer von Berlin
PlatzZeitNameAKPlatz
271:34.49Carsten SchultzM355
411:37:25Atsushi ItabashiM3511
611:38:52Wilfried JackischM502
641:39:02Johannes BauerM4011
851:41:15Marco MusolfM3522
1481:44:50Günter LewanzikM508
1821:46:24Fabian ProkopM3018
2171:48:07Christian AuerbachM4056
3281:51:22Arndt BoshofM4555
6721:57:10Werner RuckM652
7251:57:50Werner BlankenfeldM35155
11992:04:03Ugo AngeliniM6023
22662:16:09Manfred LeiackerM55113
35742:29:49Norbert NitscheM50316
PlatzZeitNameAKPlatz
7041:57:33Bärbel RennungW504
12012:04:08Ruth SuhrW506
14442:07:30Andrea RuckW4514

Entgegen dem letzten Jahr habe ich mich dieses Jahr dazu entschlossen auf einen Frühjahrsmarathon zu verzichten und dafür bei den 25KM de Berlin teilzunehmen. Nachdem ich den Winter über regelmässig aber ohne grosse Ambitionen trainiert habe, wollte ich vor allem eines: Entspannt ins Ziel kommen.

Am Morgen des Laufes kam dann zunächst mal die Ernüchterung: Strömender Regen und lediglich 3 Grad Plus zeigte das Thermometer. Tja noch könnte ich die ganze Sache abblasen, aber dann sah ich vereinzelte Wolkenlückem am Himmel und entschied mich natürlich zu starten :-)

Am Start war ich erst so gegen halb neun und wunderte mich über so wenige Menschen dort. Na ja muss wohl an der Kälte liegen dachte ich mir, dass alle erst so spät auftauchen. Beim Warmlaufen traf ich dann Fabian, der genauso wie ich ein lockeres Rennen laufen wollte. Kurz vor 9 gingen wir dann gemeinsam in den Startbereich, wo dann doch noch viele Postler vertreten waren und ich beschloss mit Fabian und Johannes zusammen anzulaufen. Punkt 9 fiel dann auch der Startschuss und es war von Beginn an sehr angenehm zu laufen. Den ersten Kilometer liefen wir in 4:08 und mir war es beinahe schon zu schnell. Ich spürte, dass Johannes schneller gehen konnte als ich und ungefähr in Höhe der Siegessäule musste ich ihn dann auch ziehen lassen. Die Strecke ist im Gegensatz zu 2003 geändert worden, was sie meiner Meinung nach aber weder langsamer noch schneller gemacht hat. Sehr störend war der andauernde recht böige Wind entlang der gesamten Strecke. Wirklich anstrengend war es die Steigung zum Theodor-Heuss Platz hinauf. Hier war ich eh schon am Ende meiner Kräfte und zusätzlich zur Steigung kam dann noch der Gegenwind :-( Ich dachte für einen Moment lang, dass ich gar nicht richtig vorwärts kam. Als ich die Steigung dann endlich überwunden hatte ging es ja zum Glück auch schon Richtung Ziel aber leider war das nicht die letzte Steigung innerhalb dieses Rennens. Kurz vor dem Stadion knickt der Kurs nochmals ab und es geht eine zwar kurze aber doch recht steile Rampe hinauf. Ooops da hätte ich mir die Streckenbeschreibung wohl nochmal genauer ansehen sollen. Richtig Spass machte dann der Einlauf ins Stadion. Ich kenne noch den Einlauf durch den Marathontunnel, wie man ihn vor mehr als 15 Jahren lief. Jetzt läuft man auch durch einen relativ langen Tunnel, in welchem eine Trommelgruppe nochmal für gehörig Krach sorgte und schon ist man im Stadion mit der berühmten blauen Laufbahn. Hier konnte ich mir einen Endspurt nicht verkneifen und kam dann nach gut 1:41:30 ins Ziel. Die Zeit spielte keine Rolle an diesem Tag, aber der Lauf war trotzdem ziemlich anstrengend. Aufgefallen ist mir, dass entlang der Strecke in diesem Jahr kaum Zuschauer standen, was ich ein wenig Schade fand. Danke fürs Lesen Gruss Marco

Eingeloggte Benutzer können Kommentare hinterlassen.