Menü überspringen

Berichte & Ergebnisse 2005

Wann hört der Winter endlich auf :-)

Beitrag von Marco Musolf.

PlatzZeitNameVereinAKAK-Pl.
134:56Thomas LüdtkeNSF BerlinM351
235:05Daniel GöhringLG OstMHK1
335:13Tobias LanghoffLaufkolonne vorausM401
1337:27Marco MusolfPSB 24M352
3940:29Günter LewanzikPSB 24M503
5141:35Arndt BoshofPSB 24M458
5842:41Christian AuerbachPSB 24M4014
6443:29Dieter SegebartPSB 24M601

Traditionell starten ja viele aus unserem Verein beim Lauf der Sympathie in Spandau. Ich wollte dieses Jahr aber mal einen anderen Lauf ausprobieren und habe mich für den Britzer-Gartenlauf entschieden. Na ja leider kam der Winter dieses Jahr recht spät und so richtig locker lässt er ja auch nicht, so dass ich am Samstag davor schon dachte, dass der Lauf vielleicht wegen Glätte abgesagt werden würde. Am Samstag war aber Tauwetter und so fuhr ich guter Dinge am Sonntag Morgen zum Start. Der Lauf findet auf einem Rundkurs im Britzer-Garten statt, der für uns 10KM Läufer zweimal zu durchlaufen war.

Beim Einlaufen habe ich mich schon gefeut, da alle Wege praktisch eisfrei waren, was sich dann aber schnell als Irrtum herausgestellt hat. Am Start war es ziemlich frisch und ich beschloss die ersten Kilometer erstmal gemütlich anzugehen, da ich überhaupt nicht wusste, wo ich zur Zeit mit meiner Form stehe. Vom Start weg bildete sich eine kleine Spitzengruppe, ich befand mich in der unmittelbar nachfolgenden Gruppe. Mir fiel auf, dass auch die Spitze ein relativ langsames Tempo ging. Beim erstn Kilometerschild stoppte ich für mich ein 3:42. Na ja fühlte sich auch keinesfalls schneller an, aber besser als zu schnell anzugehen. Der Rundkurs war ziemlich anspruchsvoll zumal es zwei kurze Anstiege zu bewältigen gab, bevor man wieder zum Start-Zielbereich gelangte. Ausserdem waren die Wege zum Teil doch noch recht startk vereist, so dass zumindest dort nur ein Laufen mit deutlich gedrosseltem Tempo möglich war.

Die ersten 5KM passierte ich in einmer Zeit von gut 18:30, was also ungefähr auf eine 37'er Endzeit hinauslaufen würde. Dafür das ich kaum schnelle Einheiten in diesem Jahr gemacht habe bestimmt keine allzu schlechte Zeit für mich. Die zweite Runde war dann aber doch recht anstrengend und obwohl ich den Eindruck hatte, dass ich schneller als auf den ersten 5KM war, blieb die Uhr im Ziel (trotz Endspurt) bei 37:30 stehen.

Insgesamt hat es Spass gemacht, aber ich denke es bleibt noch viel Arbeit zu tun bis zum Halbmarathon.

Gruss Marco

Eingeloggte Benutzer können Kommentare hinterlassen.