Menü überspringen

Berichte & Ergebnisse 2014

Losglück beim Berlin-Marathon

Beitrag von Sophie Oberländer-Hayn.

Zur Galerie.

NameGesamtplatzAltersklassenplatzAltersklasseNetto-Zeit
Atsushi Itabashi2253382M453:11:22
Reinhold Happersberger361714M603:21:29
Manfred Kretschmer515412M653:29:37
Patrik Marschalik57801100M353:32:53
Ralf Milke57811081M453:32:53
Karsten Papenbrock8339975M503:44:54
Tom Hühns84931889M403:45:34
Alexander Oberthür102102224M403:52:56
Horst Matznick1407219M704:11:01
Simon Rothmeier146461255MH4:13:54
Holger Richter15055851M554:16:18
Dieter Segebart1609733M704:23:23
Heinz Junkes167972273M504:28:17
Ruth Suhr227225W604:06:24

Nachdem der Berlin-Marathon 2013 bereits wenige Minuten nach Öffnung der Anmeldung ausverkauft war, wollte man 2014 schlauer sein und ließ das Los entscheiden. Dadurch wurde leider vielen Berlinern und damit auch einigen PSB’lern der Start beim Marathon in ihrer eigenen Stadt versagt. Das ist sehr schade, soll aber die Leistungen derjenigen, die teilnahmen nicht schmälern.

Der Marathontag wurde von einem neuen Weltrekord – mal wieder auf Berliner Pflaster – gekrönt, den Dennis Kimetto aus Kenia mit 2:02:57 h aufstellte. Bei den Frauen gewann Tirfi Tsegaye aus Äthiopien in einer Zeit von 2:20:18 h.

Bei sommerlichem Wetter waren auch 15 PSB‘ler/innen am Start. Bester im gelben Hemd war Atsushi Itabashi in einer Zeit von 3:11:22h. Beachtenswert auch die Leistungen von Reinhold Happersberger mit Platz 14 in der M60 und Manfred Kretschmer mit Platz 12 in der M65. Patrick Marschalik und Ralf Milke bestritten den Marathon gemeinsam und erreichten quasi Hand-in-Hand das Ziel in einer Zeit von 3:32:53 h. Nicht schlecht – Patrik – im Doktorarbeits-Stress und mit wenigen Trainingskilometern in den Beinen. Sehr zufrieden im Ziel war auch Karsten Papenbrock mit einer Zielzeit unter 3:45 h. Alexander Oberthür erreichte sein Ziel unter 4 h zu bleiben ganz locker und meldete sich wenige Wochen später zum nächsten Berlin-Marathon an. Mit mehr Training sind alte Zeiten sicher bald wieder erreichbar! Horst Matznick und Dieter Segebart vertraten die Altersklasse M70 mit tollen Zeiten von 4:11:01 h und 4:23:23 h und den Altersklassenplätzen 19 und 33. Auch Heinz Junkes konnte mit seiner Zielzeit unter 4:30 h sehr zufrieden sein.

Darüber hinaus standen im bunten Starterfeld auch zwei Frauen unseres Vereins. Bis Km 25 (mit einer Super-Zwischenzeit von 1:50:50h) war Antonia Maecker gut mit dabei. Leider musste sie kurz darauf verletzt aufhören und für viele Wochen pausieren. Somit war Ruth Suhr die einzige PSB’lerin im Ziel. Am Tag nach Ihrem 60. Geburtstag bestritt Sie Ihren 25. Berlin-Marathon und erreichte das Ziel in einer Spitzenzeit von 4:06:24h. Damit ist sie nicht nur Mitglied des Jubilee-Club, welchem alle Marathonis angehören, die mehr als zehn Mal beim Berlin-Marathon dabei waren, sondern gehört auch zum knappen Dutzend derjenigen Frauen, die schon 25 und mehr Male beim Berlin-Marathon dabei waren. Unter den 65 von Ruth absolvierten nationalen und internationalen Marathonläufen war sicher die Teilnahme beim New York Marathon im November 2014 ein besonderes Highlight. Ein spannender Artikel über Ruth und ihre Laufleidenschaft ist am 10. Oktober 2014 in den Nürnberger Nachrichten erschienen und sehr lesenswert!

Die vollständige Ergebnisliste ist der Tabelle zu entnehmen. Die meisten der PSB-Teilnehmer wurden am Abend bei der traditionellen ‚Marathon-Nachlese‘ gefeiert. Einen herzlichen Glückwunsch allen Teilnehmern und alles Gute für kommende Wettkämpfe!

Eingeloggte Benutzer können Kommentare hinterlassen.