Menü überspringen

Berichte & Ergebnisse 2019

Franzosenlauf ohne Franzosen

Beitrag von Rainer Falkenberg.

Ergebnisse geordnet nach Zeit
Name, VornameNettozeitPlatzAK
Papenbrock, Karsten02:00:2743M55
Lewanzik, Günter02:03:243M65
Kretschmer, Manfred02:07:361M70
Auerbach, Christian02:11:32156M50
Blankenfeld, Frank02:12:41168M50
Pfaff-Hofmann, Sylvia02:13:2420W50
Falkenberg, Rainer02:13:47149M35
Pempe, Alina02:14:0124W35
Suhr, Svenja02:34:1670WHK
Suhr, Ruth02:34:173W65

Ja, was ist denn das? Die "25km de Berlin" ohne unseren Frédéric? Die Gelbhemden waren trotzdem gut vertreten, fast wie in Paris! Kreuz und quer verteilt konnten einige dieser Rebellen auf dem Gelände des Olympiastadions gesichtet werden. Aufgrund des schönen Wetters waren alle gut gelaunt, wie sich beim zufälligen Zusammentreffen im Startbereich zeigte. Christian, Frank, Sylvia, Ruth, Svenja, Karsten, Alina und meinereiner gingen dann gemeinsam in den Startblock. Glücklicherweise war meine letzte Teilnahme schon einige Jahre her und ich hatte nur noch diffuse Erinnerungen an den drohenden Anstieg mit generellem Gegenwind ab dem Lietzensee. Sowieso ging es nach dem Startschuß erst einmal bergab Richtung Brandenburger Tor immer geradeaus und weiter geradeaus und noch weiter geradeaus ... Wendepunkt war am Gendarmenmarkt und dann ging es über die Leipziger Straße Richtung Potsdamer Platz. Am Potsdamer Platz winkte dann Berti von den Ron Hill'ern und auch auf der nachfolgenden Strecke wurden Happi sowie Werner mit Anhang gesichtet. Habe ich jemanden vergessen? Danke für's Anfeuern. Über den Kemperplatz ging es entlang des Tiergartens zum Wittenbergplatz. Nach dem Kurfürstendamm kam der bekannte Schlenker zur Kantstraße und wir erreichten die 20km-Marke am Lietzensee. Mittlerweile zeigte sich die Sonne in Hochform und ich fragte mich, wie es wohl den zahlreichen Läufern ergeht, die in oftmals schwarzen langen Laufklamotten und teilweise mit Jacke auf der Strecke sind. Nach dem ersten genußvollen Anstieg erreichten wir die Halbmarathonmarke am Theodor-Heuss-Platz. Ab hier ging es recht schnell zurück und ruckzuck waren wir am Olympiastadion und drehten dann die Dreiviertelrunde auf der 400m-Bahn ins Ziel. Manfred und Günter bleiben in diesem Bericht leider unerwähnt, Grund: Zu hohes Tempo. Manfred hat den 1. Platz in der Altersklasse M70 belegt! Ruth und Günter haben jeweils den 3. Platz in der jeweiligen Altersklasse erreicht. Folgendes kann meinerseits festgestellt werden:

Eingeloggte Benutzer können Kommentare hinterlassen.